Translate

Samstag, 19. Januar 2013

3. Tag der Challenge

Heute bin ich 9.30Uhr aufgestanden, dann gab es erst mal einen Matcha-Latte. Dieses Mal nur mit Hafermilch. Er hat lange nicht so gut geschmeckt wie die Mischung gestern aus Hafer- und Sojamilch! (Die war aber leider alle.)

Matcha-Latte

Zum Frühstück gab es wieder etwas leckeres und sehr sättigendes: Erdnuss-Schoko-Müsli. Das Müsli, was ich eigentlich (zum Teil) verwenden wollte, hatte Bestandteile, die verboten sind in der Challenge (Rohrohrzucker und einen Emulgator). Ich habe dann selbst das Müsli zusammengemischt aus Haferflocken, Leinsamen, Weizenkleie und gepufftem Amaranth.

Erdnuss-Schoko-Müsli


Gegen 15Uhr habe ich angefangen, das Mittagsessen zu kochen. 16.30Uhr war das dann etwa fertig. Es gab das Challenger-Frühstück – wie viele andere habe ich es auch mittags gemacht, weil ich finde, dass es da besser passt. Chili brauche ich da nicht unbedingt rein, habe statt Frühlingszwiebeln normale Zwiebeln genommen (und diese kurz angebraten, rohe Zwiebeln mag ich gar nicht) – das gab genügend Schärfe. Aber sonst hat es sehr gut zusammengepasst, die scharfen Zwiebeln mit den süßen Süßkartoffeln! (Das Bild ist wirklich schlecht geworden XD.)

Challenger-Frühstück

Gegen 17Uhr ging es noch mal einkaufen und danach zum Sport. Dieses Mal hatte ich keine Asthmabeschwerden, habe aber noch nicht alles durchgängig mitmachen können und mehr Pausen gebraucht. Anstrengend wars! Habe mich selbst aber auch sehr angespornt, nicht aufzugeben und nur kurze Pausen zu machen. Morgen bekomme ich bestimmt Muskelkater.

Als ich wieder nach Hause kam, hatte mein Freund schon angefangen mit kochen (er macht leider nicht mit bei der Challenge, würde ihm aber auch gut tun...), da er aber noch nicht lange zu Hause war und noch nicht weit mit dem Essen war, habe ich ihm geholfen, aber es dauerte trotzdem noch eine Weile und Essen war erst 20.30Uhr fertig. Während des Essens gabs wieder eine Fairy Tail Folge. Leider war ich schon wieder über die Zeit :(. Da die Portion ja sehr groß ist, können wir davon morgen Abend nochmal essen. Ich hatte nicht viel Hunger und hab deswegen auch nur eine kleine Portion gegessen.

Spaghetti alla Carbonara

Getrunken: 1,5l grünen Tee, bisher 1,5l Wasser und einen Matcha-Latte.

Leider müssen die Hobbys noch etwas warten, da ich im Moment noch eine Arbeit umschreiben und mich ebenso auf eine weitere mündliche Prüfung vorbereiten muss. Beides nimmt doch sehr viel Zeit in Anspruch.
Aber jetzt schauen wir noch etwas Fairy Tail und entspannen uns dabei. Damit ich morgen wieder voller Tatendrang ans Lernen und Schreiben gehen kann!

Hier noch ein kleiner Exkurs für alle, die die Challenge nicht kennen:

Was ist die 30-Tage-Challenge eigentlich?


Es ist eine Herausforderung über 30 Tage, in der es heißt, nur vegan essen, keine Fertigprodukte, keinen weißen Zucker (Zucker in Form von Agavendicksaft ist erlaubt), keine Weißmehlprodukte.
Das Ziel ist aktives Gestalten des Tages: Bewegung, Sport machen, Dinge erledigen, die schon lange rumliegen.
Verboten sind außerdem noch Alkohol, Kaffee und Rauchen. Da ich nicht rauche, nur selten Alkohol und Kaffee trinke, ist das kein Problem für mich.
Warum vegan? Nicht aus Tierliebe, sondern vorrangig für die Gesundheit soll man sich vegan ernähren. Alle Tierprodukte weglassen, um zu sehen, wie sich der Gesundheitszustand ändert und auch das Körpergefühl. Tierische Lebensmittel sind an vielen Krankheiten schuld oder beteiligt.
Deswegen soll man eben gesund und vollwertig während der Challenge essen. Kalorienzählen gibt es nicht, man isst so viel, wie man Hunger hat (aber auf das Hungergefühl muss geachtet werden). Es gibt Stufe 1 und Stufe 2-Rezepte, unterteilt in Frühstück, Mittag- und Abendessen, Snacks und Belohnungen. 4 Stunden vorm Schlafengehen darf nichts mehr gegessen werden (bei mir etwa 20Uhr). Und ab 17Uhr nur noch Gerichte der Stufe 1. Davor darf man selbst entscheiden, ob Stufe 1 oder 2. Frühstück und Mittag sind sehr gehaltvoll (zumindest Stufe 2), lange sättigend und man soll sich richtig satt essen.
Beim Abendessen werden die Kohlenhydrate weggelassen und da wird nur so viel gegessen wie nötig und so wenig wie möglich.

Hier gibt es das dazugehörige Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen